Rechtspopulismus

Verschwörungen

Politikerbashing

Eine Gruppe Schwurbler aus Wiesbaden die rechte Politik auf die Straße bringt

Fabian Jellonnek, der Politikwissenschaftler und Fachjournalist ist ein Kenner der rechten Szene. An den bisherigen Demonstrationen von #WirSindVielMehr haben Menschen teilgenommen, die man als rechtsoffen oder gar als rechtsextrem bezeichnen müsse, aber auch Leute, die bisher nicht in rechten Zusammenhängen aufgetaucht seien. „Ich würde die Gruppe deshalb nicht in Gänze als rechtsextrem bezeichnen, sondern als politisch diffus bis rechts“, so Jellonnek im Gespräch mit dem sensor. Das zeigten die behandelten Themen, die neben sozialpolitischen Forderungen, wie bezahlbare Mieten und einen höheren Mindestlohn, auch AfD-nahe Punkte umfassen wie die Ablehnung des Migrationspakts, gegen „von oben verordneten Journalismus“ und für „Meinungsfreiheit und eigene Meinungsbildung“ sowie die Ablehnung von aktuell diskutierten Maßnahmen zum Klimaschutz.

Wenn Rechtsaußen sich als Freizeit- oder Aushilfs Widerstandskämpfer stilisiert

Der Vergleich mit Widerstandskämpfern zeugt von Geschichtsvergessenheit oder nicht zu überbietender Naivität. Parallelen zu Widerstandskämpfern zu ziehen, ist verantwortungslos, die Gleichsetzung zur NS-Zeit dazu beschämend. Für Coronaleugner ist der Widerstand gegen eine mörderische Diktatur vergleichbar mit Corona-Protesten in einer Demokratie. Was auf unseren Straßen stattfindet, wird diesem Anspruch des Widerstandes nicht gerecht!

Echte Widerstandskämpfer

Dietrich Bonhoeffer (4. Februar 1906 in Breslau; † 9. April 1945 im KZ Flossenbürg) war ein lutherischer Theologe, profilierter Vertreter der Bekennenden Kirche und am deutschen Widerstand beteiligt.